Rechtliches

Verordnungen und ergänzende Bestimmungen zu Strom, Erdgas, Wasser, Fernwärme sowie zum Netzanschluss Strom und Erdgas.

Allgemeine Versorgungsbedingungen

Widerrufsrecht

Netzanschluss

Bescheinigung Primärenergiebedarf Fernwärme

Weitere Erläuterungen

Energiewirtschaftsgesetz (EnWG): Grund- und Ersatzversorgung

Was ist Grundversorgung?

Die Grundversorgung ist gesetzlich verankert im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) und bedeutet die Belieferung von Haushaltskunden mit Energie (Strom und Gas) über Energieversorgungsnetze der allgemeinen Versorgung.

Die Energieversorgungsunternehmen sind in den Netzgebieten, in denen sie die Grundversorgung durchführen, verpflichtet, Haushaltskunden und kleine Gewerbekunden bis 10.000 Kilowattstunden pro Jahr in jedem Fall zu diesen Preisen und Bedingungen zu versorgen.

Was ist Ersatzversorgung?

Die Ersatzversorgung stellt einen Schutz der niederspannungs-/niederdruckversorgten Kunden dar. Sie stellt sicher, dass beispielsweise im Falle der Insolvenz eines Lieferanten die Versorgung der Kunden auch weiterhin (für 3 Monate durch den Grundversorger) fortgeführt wird und der Kunde Zeit hat, sich einen neuen Lieferanten zu suchen beziehungsweise einen neuen Strom-/Erdgasliefervertrag abzuschließen.

Kann ich auch einen dieser Tarife wählen?

Nein. Die Preise für die Grundversorgung kommen automatisch zur Anwendung, wenn Letztverbraucher keinen (speziellen) Sondervertrag abschließen. Eine direkte Wahl für die Preise in der Ersatzversorgung ist seitens der Kunden ebenfalls nicht möglich, da die Ersatzversorgung gesetzlich auf 3 Monate befristet ist und somit lediglich einen Übergangscharakter besitzt.

Erläuterung zu den Preisen der Grundversorgung Strom der RheinEnergie AG

Für die Stromlieferung im Rahmen der Grundversorgung vergütet der Kunde der RheinEnergie AG (im Folgenden RheinEnergie genannt) ein Entgelt, das sich zusammensetzt aus Arbeitspreis und Grundpreis. Derzeit werden bei einigen Preisregelungen auf der Rechnung noch Leistungspreis und Verrechnungspreis ausgewiesen. Die Summe aus Leistungs- und Verrechnungspreis entspricht dem Grundpreis.

Arbeitspreis

Der Arbeitspreis ist der Preis für die bezogene elektrische Arbeit (den verbrauchten Strom) in Cent pro Kilowattstunde. Die elektrische Arbeit wird vom Zähler gemessen und angezeigt.

Grundpreis

Kosten der RheinEnergie für die einmalige Abrechnung der Stromlieferung pro Jahr sowie die jeweils von der RheinEnergie an den zuständigen Netzbetreiber zu entrichtenden Grundpreise der Netzentgelte, anfallendes Entgelt für ein Zählwerk und Kosten für die Abrechnung der Netzentgelte.

Haushaltsbedarf

Haushaltsbedarf ist der Bedarf an elektrischer Energie für den Haushalt natürlicher Personen für private Zwecke. Eine allein wirtschaftende Person gilt als einzelner Haushalt.

Haushaltsbedarf liegt auch vor, wenn Verbrauchseinrichtungen von mehreren Haushalten gemeinsam zu Haushaltszwecken genutzt werden (z. B. die Beleuchtung von Treppenhäusern, Fluren und Kellern sowie Heizungsanlagen, Aufzügen, gemeinsam aber nicht gewerblich genutzte Waschanlagen, Schwimmbäder, Garagen u. dgl.). Dieser wird über die Grundversorgung Allgemeinstrom abgerechnet.

Landwirtschaftlicher Bedarf

Landwirtschaftlicher Bedarf ist der Bedarf an elektrischer Energie von Betrieben oder Betriebsteilen, bei denen die land- und forstwirtschaftlichen Nutzungen im Sinne des Bewertungsgesetzes die Betriebsgrundlage bilden.

Gewerblicher, beruflicher und sonstiger Bedarf

Gewerblicher, beruflicher und sonstiger Bedarf ist jeglicher Bedarf an elektrischer Energie, der nicht Haushaltsbedarf oder landwirtschaftlicher Bedarf ist.

Mitteilungspflichten des Kunden

Bitte teilen Sie der RheinEnergie Ihre Bedarfsart(en) und alle zur Ermittlung des Stromentgeltes erforderlichen Merkmale und jede Änderung derselben unverzüglich mit. Die Änderung wird bei der Abrechnung mit Beginn der Veränderung berücksichtigt.

Steuern, Abgaben und sonstige Belastungen

Die Preise der Grundversorgung enthalten Konzessionsabgaben, die an die Gemeinden abgeführt werden. Sie sind entsprechend der Konzessionsabgabenverordnung (KAV) auf Höchstbeträge begrenzt:

- Bei Stromlieferungen in Gemeinden
bis 25.000 Einwohner 1,32 Cent/kWh
bis 100.000 Einwohner 1,59 Cent/kWh
bis 500.000 Einwohner 1,99 Cent/kWh
über 500.000 Einwohner 2,39 Cent/kWh

Im Arbeitspreis sind die Belastungen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) und der Stromsteuer enthalten.

Die Arbeitspreise gemäß Preisblatt enthalten den Regelsatz der gesetzlich festgelegten Stromsteuer. Bei Vorlage eines Erlaubnisscheins vom Hauptzollamt gelten geringere Stromsteuersätze, so dass sich diese Preise um die Steuerermäßigung vermindern. Die RheinEnergie führt die berechnete Stromsteuer als Steuerschuldner an das Hauptzollamt ab.

Das vom Kunden zu zahlende Stromentgelt wird aus Nettopreisen ermittelt und erhöht sich abschließend um die Umsatzsteuer in der im Liefer-/Leistungszeitpunkt jeweils gesetzlich festgelegten Höhe.

Unterjährige Abrechnung

Der Abrechnungszeitraum beträgt in der Regel ein Jahr. Wünschen Sie davon abweichend eine unterjährige Rechnungsstellung, das heißt monatlich, vierteljährlich oder halbjährlich, so müssen Sie dies der RheinEnergie schriftlich mitteilen. In diesem Fall sind Sie verpflichtet, die benötigten Zählerstände selbst abzulesen und bis spätestens zu den von der RheinEnergie mitgeteilten Abrechnungsterminen unaufgefordert telefonisch, per E-Mail oder per Onlineservice an die RheinEnergie zu übermitteln. Den Preis für die unterjährige Abrechnung finden Sie auf dem Preisblatt.

Änderungen der Kundenanlage

Alle eventuell notwendigen Änderungen der Kundenanlage gehen zu Lasten des Kunden.

(Stand 1. Januar 2011)