Schritt für Schritt zum Hausanschluss.

Strom, Erdgas, Wasser und Fernwärme für Ihr neues Zuhause.

Damit Sie beim Hausbau den Anschluss nicht verpassen, zeigen wir Ihnen im Folgenden alle wichtigen Schritte und Informationen rund um den Netzanschluss für Strom, Gas, Wasser und Fernwärme.

Schritt 1: Anschlussanfrage

Die Anschlussanfrage füllt in der Regel Ihr Architekt/Planer oder das zugelassene Fachinstallationsunternehmen für Sie aus. Sie beinhaltet u.a. wichtige Informationen für die Herstellung des Anschlusses wie:

  • die geplante Nutzung des Objektes (privat/gewerblich)
  • die Leistungsdaten (diese bestimmen die "Größe" des Anschlusses)
  • wer die Kosten übernimmt
  • wer Eigentümer des Grundstückes ist

Bitte füllen Sie die Anschlussanfrage-Formulare für alle gewünschten Sparten aus und senden Sie sie mit Planausschnittskopien des Kellergrundrisses (darin eingetragen die gewünschte Einführungsstelle der Leitungen) und dem amtlichen Lageplan (1:250) an:

RheinEnergie AG

Abteilung Anschlussvertrieb
Parkgürtel 24
50823 Köln
oder als Fax an:
0221 178-90533

Formulare Anschluss­anfrage

Bitte verwenden Sie die folgenden Formulare für mehrere oder einzelne Sparten:

Schritt 2: Angebot

Nach Eingang Ihrer Unterlagen erhalten Sie in der Regel innerhalb eines Arbeitstages eine Eingangsbestätigung, in der auch Ihr Ansprechpartner genannt wird. Nach einer Woche erhalten Sie dann das Angebot für die Herstellung der Anschlüsse.

Inhalte des Angebots

Das Angebot beinhaltet die Kosten für die Verlegung der Anschlussleitung vom Abzweig der Netzleitung bis in das Gebäude einschließlich aller Erdarbeiten, die Montage der Hauseinführung und der Hausanschlusseinrichtungen sowie die Inbetriebsetzungskosten und den eventuell anfallenden Baukostenzuschuss. Dabei entsprechen die Anschlusskosten für die Sparten Strom und Gas den Vorgaben des jeweiligen Verteilnetzbetreibers.

Erläuterungen zum Baukostenzuschuss

Jetzt lesen

Schritt 3: Auftrag

Sie erteilen Ihren Auftrag, indem Sie das Angebot zur Herstellung der Anschlussleitungen unterschreiben und an die unten genannte Adresse zurück senden. Wird die Verlegung der Leitungen durch den Mieter eines zu versorgenden Objektes beauftragt, ist die Einverständniserklärung des Hauseigentümers erforderlich.

RheinEnergie AG

Abteilung Anschlussvertrieb
Parkgürtel 24
50823 Köln
oder als Fax an:
0221 178-90533

Schritt 4: Bauausführung / Herstel­lung Anschlüsse

Die Herstellung der Anschlüsse erfolgt durch den vom Verteilungsnetzbetreiber beauftragten technischen Netzservice. Berücksichtigen Sie bitte, dass nach Eingang des Auftrags und erfolgter Terminabsprache die Planungs- und Genehmigungsphase der Baumaßnahme ca. 12 Wochen in Anspruch nehmen kann.

Sobald Sie den Auftrag erteilt haben, bekommen Sie mit der Auftragsbestätigung einen Ansprechpartner genannt, mit dem Sie einen Termin vereinbaren können.

Die richtige Vorbereitung

Bitte achten Sie darauf, dass vor Beginn unserer Arbeiten

  • die Leitungstrasse frei von Gerüsten, Containern, Erdaushub etc. ist,
  • der Zutritt zum Gebäude gewährleistet ist,
  • der Anschlussraum zugänglich und frei von Gegenständen ist.

Inbegriffene Leistungen:

  • das Absperren der erforderlichen Arbeitsfläche auf der Straße,
  • die Herstellung des Leitungsgrabens und des Mauerdurchbruchs,
  • die Leitungsverlegung und Montage der Hauseinführung,
  • das Verfüllen des Leitungsgrabens.

Berücksichtigen Sie bitte, dass die Oberfläche des Grundstücks ohne besonderen Aufwand wiederhergestellt wird, also ohne Bepflanzung und Befestigung.

Schritt 5: Inbetriebsetzung

Nachdem die Installation im Gebäude durch ein eingetragenes Fachinstallationsunternehmen fertiggestellt ist, beauftragt es die Inbetriebsetzung und gegebenenfalls die Zählerstellung mit dem Formular Inbetriebsetzung.

Inhalte des Formulars Inbetriebsetzung

Mit diesem Formular bescheinigt der Installateur, dass die Installation abgeschlossen ist und nach den gültigen technischen Normen und Richtlinien hergestellt wurde.

Auf dem Formblatt, welches das eingetragene Fachinstallationsunternehmen und Sie gemeinsam ausfüllen und unterschreiben, teilen Sie unter anderem Folgendes mit:

  • Geplante Nutzung des Objektes (privat/gewerblich)
  • Leistungsdaten - diese bestimmen die "Größe" des Zählers

Formulare Inbetrieb­setzung

Nachdem die Installation im Gebäude durch ein eingetragenes Fachinstallationsunternehmen fertig gestellt ist, beauftragt es die Inbetriebsetzung und gegebenenfalls die Zählerstellung mit dem Formular.

Schritt 6: Zählerstellung

Für Wasser bzw. Fernwärme wird auf Grundlage des Vordrucks "Inbetriebsetzung/Zählerstellung" zwischen Ihnen und der RheinEnergie ein Liefervertrag abgeschlossen. Sie erhalten dann kurze Zeit nach der Zählerstellung Ihre Vertragsunterlagen.

Die Zählerstellung kann nach vorheriger Terminabsprache innerhalb von drei Tagen erfolgen.

Weitere Informationen und Unterlagen

Laut Energiewirtschaftsgesetz tragen die Betreiber eines Energienetzes vor Ort die Verantwortung dafür, die Gas- und Stromnetze zu bauen und zu betreiben. Dazu gehören auch die jeweiligen Netzanschlüsse. In einem Teil des Grundversorgungsgebiets der RheinEnergie ist die Rheinische NETZGesellschaft mbH der zuständige Netzbetreiber. Das Gebiet umfasst Köln, Lohmar (Strom und Gas), Rösrath (nur Gas) sowie Bornheim (nur Strom). In den weiteren von der RheinEnergie betreuten Grundversorgungsgebieten fungiert die Westnetz GmbH als der Netzbetreiber. Das gilt für Pulheim, Frechen, Hürth, Wesseling, Alfter, Wachtberg, Königswinter, Sankt Augustin und Langenfeld. Beide Netzbetreiber haben die RheinEnergie damit beauftragt, alle Dienstleistungen zu erbringen, die mit dem Netzanschluss verbunden sind. Diesen Service leistet die RheinEnergie somit im Namen und auf Rechnung des jeweils zuständigen Netzbetreibers.