Energie selbst erzeugen - ein echter Gewinn

Kind sitzt auf der Schaukel im Garten.

Mit einer Photovoltaik-Anlage, einem Mini-Heizkraftwerk (Mini-KWK-Anlage) oder einer Wärmepumpe Energie selbst erzeugen.

Energie erzeugen mit der Sonne
Photovoltaik

Bei einer Photovoltaik-Anlage (PV-Anlage) erzeugen die Photovoltaik-Module Gleichstrom. Ein Wechselrichter wandelt diesen in Wechselstrom um, wie er im Haushalt und im öffentlichen Stromnetz gebraucht wird. Den selbst erzeugten Ökostrom können Sie entweder in Ihrem Haushalt nutzen oder in das allgemeine Stromnetz einspeisen. Für die Einspeisung erhalten Sie eine feste Vergütung pro Kilowattstunde. Wer zusätzlich einen Solarspeicher hat, kann den gewonnenen Strom zur Steigerung des Eigenverbrauchs speichern und zum Beispiel abends oder nachts nutzen.

Solarthermie

Eine thermische Solaranlage wandelt die Sonnenenergie über ein Trägermedium sofort in Wärmeenergie um. Solarthermische Anlagen für Wohngebäude sind entweder Solaranlagen zur Warmwasserbereitung oder Anlagen zur Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung.

Mit einer thermischen Solaranlage lassen sich bis zu 60 Prozent der jährlich für die Warmwasserbereitung benötigten Energie erzeugen. Ein Vier-Personen-Haushalt kann auf diese Weise etwa 2.000 kWh pro Jahr einsparen. In den Sommermonaten ist es sogar oft möglich, die Warmwasserbereitung komplett über die Solaranlage laufen zu lassen. Auch Ihre Heizung können Sie mit Solarthermie unterstützen – und damit Ihre Energiekosten nochmals um bis zu 25 Prozent senken.

Mini-Heizkraftwerk (Mini-KWK-Anlage)

Bei diesen Anlagen treibt ein Verbrennungsmotor einen Generator zur Stromerzeugung an. Der Motor wird mit Erdgas betrieben. Die entstehende Wärme des Motors und die Wärme im Abgas werden zur Heizung und zur Warmwasserbereitung genutzt. Der Kohlendioxid-Ausstoß geht um bis zu einem Drittel zurück – im Vergleich zur getrennten Bereitstellung von Wärme und Strom. Für jede erzeugte Kilowattstunde Strom erhält der Betreiber eine gesetzlich garantierte Vergütung.

Mit einer Wärmepumpe Energie erzeugen

Sole-Wasser-Wärmepumpen verfügen über Erdsonden oder Kollektoren und nutzen die im Erdreich vorkommende Wärme. Sie sind ebenso wie Wasser-Wasser-Wärmepumpen sehr effizient, die Energie aus dem Grundwasser gewinnen (genehmigungspflichtig). Luft-Wasser-Wärmepumpen greifen dagegen auf die in der Luft enthaltene Energie zurück. Das funktioniert mit Abluft ebenso wie mit Außenluft, bei hohen Temperaturen genauso wie bei hohen Minusgraden.

Und auch das geht: Betreiben Sie Ihre Wärmepumpe mit dem aus Ihrer Photovoltaik-Anlage gewonnenen Strom, senkt das zusätzlich noch Betriebskosten und sorgt für eine hervorragende Bilanz Ihrer ganz persönlichen Energiewende.

Durch die Nutzung von Umweltwärme kann der Einsatz von der im Gebäude genutzten Energie bis zu 75 Prozent verringert werden. Dadurch ist auf lange Sicht eine gut geplante Wärmepumpen-Anlage trotz höherer Investitionskosten wirtschaftlich.
Bund und Länder verabschieden immer wieder Förderprogramme für Wärmepumpen-Anlagen. Bei Interesse fragen Sie uns.

Detaillierte Informationen zu unseren Wärmepumpen-Tarifen

Häufige Fragen
Erzeugungsanlage anmelden

Sie möchten eine Photovoltaikanlage, eine Mini-KWK-Anlage (BHKW) oder eine andere Erzeugungsanlage nutzen, um Energie selbst zu erzeugen? Für eine ausführliche individuelle Beratung zu technischen und wirtschaftlichen Details setzen Sie sich bitte mit einem Fachbetrieb Ihrer Wahl in Verbindung.

Was Sie zur Anmeldung Ihrer Erzeugungsanlage benötigen, haben wir für Sie zusammengefasst.Mehr zur Anmeldung
Weitere Informationen