02.08.2019

Nach Einsatz bei Windrad-Brand - Spende an die Feuerwehren in Heckelberg und Breydin

Die RheinEnergie und die Firma Denker & Wulf haben die Arbeit der Feuerwehren in Heckelberg und Breydin für ihren Einsatz bei dem Brand eines Windrads mit einer Spende gewürdigt. In der Nacht zum Karfreitag war ein Windrad zwischen Heckelberg und Trampe in Brand geraten. Aufgrund der Höhe des Windrads konnte die Feuerwehr das Feuer nicht direkt löschen und hat deshalb den Bereich rund um das Windrad weiträumig abgesperrt. Dank des Einsatzes der Feuerwehr konnte so weiterer Schaden abgewendet werden.

"Wir möchten uns mit unserer Spende an die Feuerwehren für deren beherzten Einsatz bedanken", sagt Ulrich Bemmann, Geschäftsführer der RheinEnergie Windkraft GmbH, eines Tochterunternehmens der RheinEnergie. "Windkraft spielt im Rahmen unseres Erneuerbaren Energien Portfolios für unser Unternehmen eine sehr wichtige Rolle. Deshalb möchten wir stets ein verlässlicher Partner für die Menschen in den Regionen sein, in denen unsere Windräder stehen."

Die RheinEnergie ist die Eigentümerin des Windparks in Heckelberg. Die Firma Denker & Wulf ist der von der RheinEnergie beauftragte Betriebsführer vor Ort und kümmert sich als solcher etwa um die Wartung der Anlagen.

Inzwischen wurde das vom Feuer betroffene Windrad teilweise zurückgebaut. Derzeit prüft die RheinEnergie, ob sich die beschädigten Komponenten ersetzen lassen, um die Anlage möglichst bald wieder in Betrieb zu nehmen. Die Flächen rings um das Windrad wurden in enger Abstimmung mit den Bewirtschaftern und dem Bodenschutzamt des Landkreises Barnim gründlich beräumt und gereinigt. Dank der guten Zusammenarbeit mit den Behörden, den Bewirtschaftern und den Eigentümern konnten die Brandschäden zügig und vollständig beseitigt werden. Die Flächen können nun wieder bewirtschaftet werden.