Die Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt AG (KD) und die RheinEnergie haben einen Contracting-Vertrag zur Landstrom-Versorgung von Schiffen geschlossen. Der Vertrag hat eine Laufzeit von 15 Jahren und ein Jahresvolumen von 6,2 Millionen Kilowattstunden (kWh).

Mit 32 Landstromanschlüssen Im Niehler Hafen leisten beide Unternehmen so einen Beitrag zur Luftreinhaltung in Köln. Eine Ausdehnung auf alle Anleger der KD ist geplant. Bei der derzeit vereinbarten Stromliefermenge können jährlich rund 4.900 Tonnen CO2 eingespart werden, wenn dank des Landstrom-Anschlusses die Schiffsdiesel nicht laufen. Über die gesamte Vertragslaufzeit wird also bei Vollauslastung ein CO2-Ausstoß von 73.500 Tonnen vermieden.

"Möglichst viele Chancen nutzen"

"Der gesamte Sektor Mobilität verursacht in Köln jährlich rund 2,6 Millionen Tonnen CO2", sagt KD-Vorstand Dr. Achim Schloemer, "da ist die Einsparung verhältnismäßig gering. Dennoch nehmen wir unsere Rolle sehr ernst und nutzen die Chance, Emissionen vor Ort zu vermeiden."

RheinEnergie-Vorstand Achim Südmeier ergänzt: "So bescheiden ein einzelner Beitrag zur Luftreinhaltung sein mag, so groß kann die Wirkung in Summe sein. Da wir als Energiedienstleister eine besondere Verantwortung für Umwelt und Klima haben, nutzen wir möglichst viele Chancen, Emissionen zu reduzieren."

Die KlimaExpo.NRW hat das Landstrom-Projekt als einen von 1.000 Schritten in eine klimafreundliche Zukunft qualifiziert. Zur Begründung sagte Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer von der KlimaExpo.NRW unter anderem: "Weil die Schiffe durch die Stromanschlüsse beim Landgang ihre umweltschädlichen Dieselgeneratoren abstellen können, senken sie neben Feinstaub- und Stickoxid-Emissionen auch die Lärmbelästigung."

KlimaExpo.NRW

Die KlimaExpo.NRW präsentiert das technische und wirtschaftliche Potenzial Nordrhein-Westfalens im Bereich Klimaschutz. Sie ist zugleich Leistungsschau und Ideenlabor für den Standort NRW und das nicht nur an einem Ort und an einem Tag, sondern landesweit bis zum Jahr 2022.

Ziel ist es, erfolgreiche Projekte für ein breites Publikum verständlich und erfahrbar zu machen und dadurch zusätzliches Engagement für den Klimaschutz zu wecken und zu fördern.

Weitere Informationen: www.klimaexpo.nrw