Fernwärme.

Klimaschonende Fernwärme für den Ballungs­raum Köln.

Ausbau des Fernwärmenetzes

Fernwärme ist in Ballungsräumen – mit der Nähe zu Heizkraftwerken – eine komfortable und klimaschonende Art der Wärmeversorgung. Für uns ist sie ein ideales Mittel, um den Klimaschutz in Köln voranzutreiben. Unsere Fernwärme produzieren wir mit Kraft-Wärme-Kopplung. Aus Erdgas gewinnen wir gleichzeitig Strom und Wärme und nutzen so die eingesetzte Energie zu mehr als 85 Prozent. Effizienter geht es kaum. Gleichzeitig fallen nur geringe Schadstoffmengen an. Insbesondere der CO2-Ausstoß sinkt gegenüber anderen konventionellen Techniken der Energieerzeugung auf ein Minimum.
Im Rahmen des Programms „Energie & Klima 2020“ bauen wir das Fernwärmenetz kontinuierlich aus. Neben weiteren linksrheinischen Stadtteilen werden durch die zweite Fernwärme-Rheinquerung – ausgehend von Mülheim – weite Bereiche des rechtsrheinischen Kölns angeschlossen.

Netzerweiterung

Fernwärmerohre

Gezielte Netzerweiterung

Die Verlegung neuer Hausanschlussleitungen macht in der Regel hohe Investitionen erforderlich. Dank des Förderprogramms „Energie & Klima 2020“ können auch kleinere Anschlussprojekte wirtschaftlich realisiert werden.

Durch die Fördermittel konnten wir in der Kölner Innenstadt, wo bereits eine mehr als 50-prozentige Abdeckung des Heizwärmebedarfs durch Fernwärme besteht, neue Kunden hinzugewinnen. Viele Eigentümer von Immobilien mit einer relativ geringen Wärmeleistung, für die ein Anschluss ansonsten nicht wirtschaftlich ist, profitieren davon besonders.

Die Rheinquerung von unserem Heizkraftwerksstandort in Niehl nach Mülheim sichert langfristig auch im rechtsrheinischen Köln die Versorgung mit klimaschonend produzierter Fernwärme und die perspektivische Erschließung neuer Fernwärme-Gebiete.

Auch Haushalte und Unternehmen, die nicht in direkter Reichweite unseres Fernwärmenetzes liegen, können wir mit klimaschonender Wärme versorgen. Dabei liefern leistungsangepasste, effiziente Blockheizkraftwerke (BHKW) in direkter Nachbarschaft zu Wohnquartieren und Betrieben Nahwärme und Strom. So deckt beispielsweise ein mit Biomethan betriebenes BHKW den Wärmebedarf der Klimaschutzsiedlung Sürther Feld und auch das Neven-DuMont-Haus in Niehl bezieht Energie aus einem eigenen BHKW.

Gewinnung neuer Geschäftskunden

Quartier

Fernwärme für Kölner Institutionen, Quartiere und Industrie

Viele neue Wohnungsbauprojekte in Köln werden Teil des wachsenden Kölner Fernwärmenetzes. Dazu gehören zum Beispiel die Wohnungs- und Geschäftsneubauten auf dem Gebiet der ehemaligen Reiterstaffel an der Gaedestraße, die Siedlung Vorgebirgsgärten in Zollstock, die Wohnbebauung Grüner Weg in Ehrenfeld sowie das neue Quartier auf dem Gelände der ehemaligen Clouth-Werke in Nippes.

Daneben setzen wichtige Kölner Institutionen wie die Universität zu Köln und der WDR schon lange auf Fernwärme – und leisten so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.
Auch die Ford Werke in Köln versorgen wir mit Fernwärme und Prozessdampf. Das Heizkraftwerk in Merkenich liefert dem benachbarten Automobilhersteller die sichere und sauber erzeugte Energie.

Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Sie haben Fragen zur Fernwärme in Köln? Sie erreichen uns unter:

Jürgen Eisbein Telefon: 0221 178-3745 E-Mail senden